Einfache Datensicherung gegen Locky und Co

Datensicherung - IT Sicherheit kurz, leicht und verständlich

Die letzte Welle von Verschlüsselungstrojaner ist gerade vorbei, schon stehen neue Kollegen von Locky und Co in den Startlöchern. Vielleicht konntest du gerade noch aufatmen, weil deine Daten nicht verschlüsselt wurden, musst aber nun schon wieder bangen, um nicht Opfer einer neuen Attacke zu werden. Ich zeige dir, wie du ganz simpel deine digitalen Informationen in Sicherheit bringen kannst, damit du dir um die Sicherheit deiner Daten keine Sorgen mehr machen musst.

Leider kann ich dir auch keine Lösung verraten, wie du deine Daten wieder erhältst, wenn du bereits Opfer eines Angriffs geworden bist. Die Lösegeldforderung zu zahlen, kannst du dir auf jeden Fall sparen. Kostet nur und bringt dir nichts.

Die beste Lösung

Die beste und sicherste Lösung, deine Daten vor Ransomware (so nennt man die Verschlüsselungstrojaner) zu schützen ist immer noch eine Datensicherung. Das heißt, werde aktiv BEVOR du angegriffen wirst.
Daten sind dein höchstes digitales Gut, also schütze sie genauso, wie du andere Wertgegenstände schützen würdest. Vielleicht hast du geschäftliche Daten auf deinem Rechner oder aber einfach viele, viele persönliche Erinnerungen wie Fotos. Kein Geld kann dir diese Werte wieder zurück bringen.

 

Datensicherung – so geht’s

So, aber jetzt zur Vorgehensweise.

Was benötigst du?

Was brauchst du für ein einfaches Backup (so nennt man die Datensicherung im Fachjargon 😉 )?

Ich schlage Dir vor, deine Daten auf einem externen USB-Speichermedium zu sichern. Du kannst auch eine CD oder DVD oder eine Speicherkarte verwenden, aber ich finde externe USB Speichermedien am besten.
Hast du einen USB Stick zu Hause, den du eigentlich eh nie verwendest? Falls nicht, bekommst du schon relativ günstig einen USB-Stick oder eine USB-Festplatte (muss nichts besonderes sein). Falls du ein paar Anregungen brauchst, findest du ganz unten zum Artikel ein paar gute USB Speichermedien.

Wichtig ist, dass du vorher weißt, welche Datenmenge du ungefähr hast, die gesichert werden muss. Dementsprechend muss dein Speichermedium auch ausreichend freie Kapazität aufbringen.
Ich empfehle dir, das Speichermedium, nur für die Datensicherung zu verwenden und nicht für andere Zwecke zu verwenden.

Und jetzt wird gesichert.

Alle Schritte zeige ich dir auch in einem Video in meinem YouTube Kanal.

  • Verbinde dein Speichermedium mit deinem Computer oder Laptop
  • Wenn du das Medium zum ersten mal für eine Datensicherung verwendest, dann formatiere es am besten vorher. Somit steht dir wieder die volle Speicherkapazität zur Verfügung. Evtl. Schadsoftware, die sich darauf befinden könnte, wäre damit auch unschädlich gemacht.
  • Suche Dir im Dateimanager (z.B. Windows Explorer) die Ordner heraus, die du sichern möchtest.
  • Du kannst sie entweder alle auf einmal markieren oder erst einen Ordner ein mal anklicken und mit rechter Maustaste im sich öffnenden Kontextmenü „Kopieren“ wählen.
  • Suche dir nun im Dateimanager (z.B. Windows Explorer – am besten in einem zweiten Fenster) dein USB Speichermedium.
  • Klicke wiederum mit der rechten Maustaste auf das USB Speichermedium und wähle einfügen
  • Das solltest du nun für alle Ordner machen, die du sichern möchtest.
  • Alternativ kannst du statt „Kopieren“ und „Einfügen“, einfach den Ordner, den du sichern möchtest mit der linken Maustaste „nehmen“ (einmal anklicken und Maustaste gedrückt halten) und dann in einem zweiten Fenster auf dein USB Speichermedium ziehen.

So fertig ist die Datensicherung.

 

Hüte deine Datensicherung wie einen Schatz

Aber das wichtigste nun, pass dir gut auf diese Datensicherung auf. Lege sie an einen sicheren Ort. Vielleicht sogar zu Familienmitgliedern oder Freunden nach Hause. Das hat den Vorteil, dass zum Beispiel im Falle eines Einbruchs, Feuer… deine Daten auch nicht verloren sind.

Keine Kompromisse!

Und bitte verwende das Speichermedium nicht zum Austausch von Daten mit anderen, hier solltest du keine Kompromisse machen! Auf dem USB Stick oder deiner Festplatte ist nur das Backup und sonst nichts!
Wenn du es für den Datenaustausch zusätzlich verwendest, besteht dieselbe Gefahr wie auf deinem Rechner, dass du deine Daten wieder evtl. Schadsoftware aussetzt werden!

Erneuere die Datensicherung in regelmäßigen Abständen, also immer, wenn du wieder einen neuen Stand deiner Daten hast, die dir wichtig sind. Das kann täglich, wöchentlich oder auch in größeren Abständen der Fall sein.

 

Nur auf einem „sauberen“ PC zurück sichern!

Bitte beachte! Sollte dein Rechner von einem Verschlüsselungstrojaner oder anderer Schadsoftware befallen sein, dann stecke bitte auf keinen Fall dein Speichermedium mit deiner Datensicherung an. Dein PC muss erst bereinigt oder im schlimmsten Fall neu installiert werden, bevor du deine Datensicherung wieder zurück überträgst.

Übrigens, du kannst sogar die Daten auf deiner Datensicherung, also auf deinem USB Speichermedium verschlüsseln. Damit können Unberechtigte deine Daten nicht lesen, sollten sie Zugriff auf das Speichermedium erhalten. Wie das geht zeige ich dir aber in einem anderem Beitrag.

Ging doch ganz einfach, oder? Auch du kannst IT Sicherheit!

Hast du noch Fragen, dann schreib einfach einen Kommentar zum Artikel!

 

Hier findest du das Video zum Artikel:

 

Hier ein paar Vorschläge für gute USB Speichermedien.

Wie du die nötige Speicherkapazität (also wie viel GB oder TB) ermittelst, zeige ich dir im Video.


Über Regina Stoiber

Regina Stoiber ist selbständige Beraterin und Trainerin im Bereich Informationssicherheit, Datenschutz und Risikomanagement. In ihrer Freizeit reist sie gern mit der Familie und hat dazu auch dastoa.de ins Leben gerufen.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *