Lässt sich der interne Speicher eines HP Laserjets löschen?

Speicher eines HP Laserjets löschen

Diese Frage sollte jeden beschäftigen, der sich von seinem Drucker trennen möchte. Es heißt ja immer, Multifunktionsdrucker haben einen internen Speicher, eine Festplatte, die die gescannten, gefaxten und gedruckten Daten speichert.

Ganz konkret habe ich mich nun mit dieser Frage bei unserem HP Laserjet CM2320nf MFP auseinander gesetzt. Neben dem Löschen dieses Speichers, sind aber noch zwei, drei andere Punkte, die du beim Verkauf eines solchen Gerätes aus Sicherheitsgründen berücksichtigen solltest.

 

Wie kann man auf den internen Speicher des Druckers zugreifen?

Du möchtest also den internen Speicher eines HP Laserjets löschen und brauchst als allererstes eine Möglichkeit darauf zuzugreifen. Diese Frage hat mich auch einige Zeit im Internet recherchieren lassen.

Obwohl ich im HP Support Forum einen interessanten Artikel zum sicheren Löschen des Speichers eines HP Laserjet Druckers gefunden habe, bin ich doch nicht fündige geworden bei unserem Modell.

Dieses Modell hat lediglich einen flüchtigen Speicher, in Form eines DIMM Speichermoduls, welches man entfernen und neu konfigurieren kann. Jedenfalls bei Windows Rechnern gibt es laut Dokumentation die Möglichkeit das neue Modul zu konfigurieren. Bei meinem Mac habe ich dazu keine direkten Möglichkeiten.

Speicher eines HP Laserjets löschen

DIMM Speichermodul im Drucker

 

Lässt sich nun der Speicher eines HP Laserjets löschen?

Also das Ende der Druckergeschichte? Daten können manuell keine gelöscht werden.

Auch bei unserem neuen 500 Modell gibt es – wie es scheint keine interne Festplatte. Die „Enterprise“ Ausführung des Druckers hat allerdings eine interne HDD, die auch ausgebaut werden kann, was ich bei der Recherche auf der HP Seite gefunden habe.

 

Was ist beim Verkauf eines HP Laserjets sonst noch zu beachten?

Der Netzwerkdrucker bringt eine eigene Webseite mit, die es dir ermöglicht den Drucker zu konfigurieren. Hier solltest du auf jeden Fall die einzelnen Seiten noch mal im einzelnen durchgehen und Informationen heraus löschen.

 

Webseite des Druckers anzeigen

Die Webseite erreichst du, indem du die IP Adresse des Druckers in deinem Browser eingibst. Am besten schreibst du noch http:// davor und dann die IP Adresse. Entweder hast du deinem Drucker bei der Installation eine feste IP Adresse gegeben, über die du ihn nun wieder erreichst oder du musst nachsehen, welche Adresse per DHCP vergeben wurde. Am einfachsten ist es, wenn du dazu die Oberfläche deines Routers aufrufst (bzw. deiner Fritzbox, falls du eine hast). In der Netzwerkübersicht sollten dir alle Geräte aufgelistet werden, die sich im Netzwerk befinden. Hier solltest du auch den Drucker sehen. Bei den HP Druckern ist der angezeigte Name etwas kryptisch. Der Laserjet CM2320nf wurde mir als NPI8E1A16 angezeigt. Darüber kannst du entweder die IP Adresse herausfinden oder bei der Fritzbox ist es möglich, direkt auf diesen Link zu klicken.

 

E-Mail Konfiguration

Falls du die E-mail Versendung des Druckers genutzt hast, solltest du die Konfiguration überschreiben und / oder deaktivieren. Vergiss auch nich das Adressbuch zu löschen.

Speicher eines HP Laserjets löschen

E-Mail Einstellungen am HP Laserjet

 

Netzwerk und Faxkonfiguration

Die Netzwerkeinstellungen werden dir nur angezeigt, hier kannst du keine Änderungen vornehmen (jedenfalls bei meinem Modell klappt das nicht) Bei den Faxeinstellungen kannst du evtl. Konfigurationen heraus löschen. Schau dir alle Unterpunkte des jeweiligen Menüs durch, ob es noch persönliche Informationen enthält.

 

Systemeinstellungen

Hier solltest du deinen Namen, Firmennamen und solche organisatorischen Informationen herausnehmen. Alle weiteren Einstellungen beziehen sich vorwiegend auf das Drucken. Kannst du anpassen, ist aber nicht so wichtig.

Solltest du einen Kennwortschutz für deinen Drucker aktiviert haben, musst du den unbedingt herausnehmen. Ansonsten wird der Käufer wenig Begeisterung bei der 1. Verwendung des Geräts aufbringen können.

 

Status

Letztendlich in der Statusansicht siehst du, wie viel Farbmaterial, also Toner noch im Gerät vorhanden ist. Das ist zwar sicherlich keine sicherheitskritische Information, aber eine wesentliche Information beim Verkauf. Bei fast vollen Tonern kannst du den Verkaufspreis auf jeden Fall etwas höher ansetzen 🙂

 

 

 


Über Regina Stoiber

Regina Stoiber ist selbständige Beraterin und Trainerin im Bereich Informationssicherheit, Datenschutz und Risikomanagement. In ihrer Freizeit reist sie gern mit der Familie und hat dazu auch dastoa.de ins Leben gerufen.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *